key topic

Jetzt auf Deutsch

IZA World of Labor

Das Online-Kompendium „IZA World of Labor“ bereitet das empirische Wissen zu zentralen Fragen der internationalen Arbeitsmärkte in allgemein verständlicher Form auf. Namhafte Experten aus aller Welt leiten aus der objektiven Bestandsaufnahme konkrete Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger in Politik und Gesellschaft ab. In Kürze verfügt das Kompendium über mehr als 500 Beiträge in englischer Sprache. Sie sind durchgängig in einem einheitlichen, komprimierten Format aufbereitet und weltweit kostenlos verfügbar.

Ab sofort stellt IZA World of Labor die Kurzfassungen aller Artikel sukzessive auch auf Deutsch bereit (erkennbar an einem „Deutsch“-Button am oberen Rand des jeweiligen Artikels), um den Zugang zu evidenzbasierten Lösungen für die Arbeitsmarktpolitik weiter zu erleichtern.

IZA World of Labor geht auf eine Initiative des Forschungsinstituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Kooperation mit der Verlagsgruppe Bloomsbury Publishing zurück und stellt sein Angebot seit 2014 einem immer größeren Interessentenkreis zur Verfügung. Auch die Weltbank und die Bundeszentrale für politische Bildung zählen zu den Partnern von IZA World of Labor.

Themengebiete

Ausgewählte Artikel Liste übersetzter Kurzfassungen (Status 14 Juli 2017)

Ausgewählte Kurzfassungen unserer Beiträge sind ab jetzt auch auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) abrufbar. Weitere Informationen zu unserer Zusammenarbeit mit der bpb finden Sie hier
 

Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA)

Das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA) ist ein unabhängiges ökonomisches Forschungsinstitut. Es betreibt und organisiert empirisch fundierte Arbeitsmarktforschung und Politikberatung. Mit Unterstützung des weltgrößten Netzwerks der Arbeitsökonomie – rund 1.500 Spitzenforscher aus aller Welt – liefert es Antworten auf die arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen unserer Zeit. Die Aktivitäten des IZA tragen zu einer besseren Aufbereitung von vorhandenem Wissen und zum gezielten Wissenstransfer bei. Mit seiner eigenen Forschungstätigkeit sorgt das IZA zudem dafür, dass Erkenntnislücken gezielt geschlossen und politische Entscheidungen auf der Grundlage bestmöglich vorhandener  empirischer Erkenntnisse getroffen werden können. Gefördert von der Deutschen Post Stiftung, versteht sich das IZA als Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Gesellschaft.

Hier geht’s direkt zum IZA: www.iza.org