Schulischer Erfolg und Schulverantwortung: Wie wirken sich verfälschte Testergebnisse aus?

Standardisierte Schulprüfungen können Manipulationsanreize und irreführende Politikindikatoren erzeugen

Queen Mary University of London, UK, and IZA, Germany

one-pager full article

Relevanz des Themas

Standardisierte Tests haben sich als Instrument der Qualitätsbewertung von Schulen etabliert. Testresultatorientierten Erfolgsmessungen schaffen jedoch Anreize für Schulen, Lehrer und Schüler, Testergebnisse zu manipulieren. Dieser Betrug kann auch in Institutionen mit schwachen Leistungsstandards auftreten. Die daraus resultierende verzerrte Messung von schulischen Leistungen kann zu falschen, ineffektiven Politikentscheidungen führen, wie sich in diversen institutionellen Kontexten in Europa und Nordamerika gezeigt hat. Aus diesen Erkenntnissen lassen sich Handlungsempfehlungen für die Bildungspolitik ableiten.

Effekt manipulierter Einstufungen von Prüfungsergebnissen (UK, 2007)

Wichtige Resultate

Pro

Genaue Überprüfungen von potenziellen Testmanipulationen müssen im jeweiligen Kontext erfolgen und erfordern qualitative Indikatoren, um das Ausmaß des Problems zu beurteilen.

Einfache Indikatoren genügen oft, um die Art der Manipulation zu identifizieren.

Kontrollierte Prüfungswiederholungen, Benotungen anhand unabhängiger Kriterien und ein zufälliges externes Monitoring am Prüfungstag sollten Bestand der Testverfahren sein.

Contra

Testmanipulation ist ein weit verbreitetes Problem, das sich aus Verantwortlichkeitsdruck, ineffektiver Implementierung von Testverfahren oder betrügerischem Verhalten ergeben kann.

Manipulationen verfälschen die Leistungsindikatoren und führen zu falschen Bewertungen der Effektivität von Lehrkräften und Schulprogrammen.

Die absichtliche Manipulation von Testergebnissen macht Indikatoren unter Verzicht auf zweifelhafte Daten dennoch unzuverlässig.

Kernbotschaft des Autors

Manipulationen verfälschen die Genauigkeit von schulischen Leistungsindikatoren. Damit ist ihr Nutzen als Instrument zur Bewertung des Lehrpersonals und zur Durchsetzung von Rechenschaftspflichten der Schulen in Frage gestellt. Einfache Indikatoren liefern zwar Belege für verfälschte Ergebnisse, aber meist keine sicheren Informationen über die Urheber und Gründe der Manipulation. Konkrete Manipulationsbeweise lassen sich mit kontrollierten Prüfungswiederholungen und der zufälligen Überwachung von Klassenräumen gewinnen. Insbesondere dort, wo eine etwaige Manipulation die Verlässlichkeit der Resultate akut gefährdet, sollten solche Verfahren fester Teil von Prüfungsroutinen sein.

Full citation

Full citation

Data source(s)

Data type(s)

Method(s)

Countries

How can we improve IZA World of Labor? Click here to take our 5-minute survey and enter a prize draw.